Chronik Teil 5

Präsidiumssitzung im Spartenheim „Neu -Witznitz“ Borna am 30.10.1996

 

- Durchführung eines außerordentlichen Verbandstages anstelle eines ordentlichen Verbandstages.

 

Gründe:

- kaum Meldungen bei der Mitarbeit in den Kommissionen durch die Mitgliedervereinigungen

- nur 1 Kommission wurde tätig, Funktion des Vorsitzenden ist unbedingt zu besetzen

- termingemäße Durchführung aufgrund ungenügender Vorbereitung nicht möglich

- keine Abgabe von Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im Vorstand, im Präsidium oder Revisionskommissionen, von Mitgliedsvereinigungen

- regulärer Verbandstag wäre bei der gegenwärtigen Vorbereitung erst im Jahr 1997 möglich.

 

Vorschläge:

- Der Vorsitzendenversammlung gegenüber sollte eine klare Aussage getroffen werden, dass unter Angabe der o.g. Gründe kein

  ordentlicher Verbandstag durchgeführt werden kann.

- Aufgrund der personellen Schwächung des Vorstandes sollte der Vorsitzendenversammlung vorgeschlagen werden, dass Präsidium aufzulösen

- Interessierte Präsidiumsmitglieder sollten als Vorstandsmitglieder kandidieren

- Satzung sollte dahingehend geändert werden, dass das Präsidium entfällt und der Vorsitzendenversammlung mehr Verantwortung übertragen wird

 

Aussprache:

- Entsprechend der Satzung kann ein außerordentlicher Verbandstag durchgeführt werden

- Änderungen der Satzung sollten notwendige Probleme umfassen, die für die Arbeitsfähigkeit des Vorstandes notwendig ist

- Aus Kostenersparnisgründen sollte vorher beginnende Vorsitzendenversammlung, über den im Anschluss durchzuführenden

  außerordentlichen Verbandstag befinden und Beschluss fassen.

- der Vorsitzendenversammlung sollte mehr Rechte übertragen werden

- Legislaturperiode müsste bei 5 Jahren belassen werden

- Es wird empfehlen, dass früh mit der Vorsitzendenversammlung begonnen wird und nach deren Beschlussfassung über den außerordentlichen

  Verbandstag dieser im Anschluss durchgeführt wird.

 

Außerordentlicher Verbandstag am 23.11.1996 des RV Borna im Spartenheim „Am Streitteich“ in Böhlen:

3. Fassung der Satzung – Änderung

- Darlegung der gegenwärtigen finanziellen Situation des Vorstandes

- Begründung zur Einberufung des außerordentlichen Verbandstages

- Erläuterung der Abänderungen bzw. Zusätze der Satzung

- Erhöhung des Mitgliedsbeitrages von 15.00 DM auf 18.00 DM durch Beschluss.

1997

- Durchführung von Stützpunktberatungen im Verwaltungsbereich

- Erhöhung des Beitrages an den LSK um 1.00 DM

- Aus dem Rücklagenfonds wurden 300.00 DM zu Gunsten der Hoch - wassergeschädigten Kleingärtnern an der Oder auf das Solidaritätskonto

  des LSK überwiesen

- Bei den Einnahmen und Ausgaben der Vermögensverwaltung des Vereinsheim „Waldfrieden“ in Frohburg sind erhebliche Schwierigkeiten

  aufgetreten.

 

Durch die Kündigung vorletzter Gaststättenleitung wurde die zweite Wohnung im Vereinsheim frei und konnte 1997 nicht belegt werden.

In beiden Wohnungen sind Reparaturen und Modernisierungen notwendig.

Der letzte Gaststättenleiter bezog trotz Versprechen nicht eine der frei - stehenden Wohnungen.

Dadurch fehlen im Jahr ca. 10 TDM Mieteinnahmen. Ein weiterer Verlust entstand durch Frostschäden an einem Gaststätten- Ruhetag an einer Trinkwasserleitung in der nichtbezogenen Wohnung.

Die erheblichen Wassermengen verursachten einen Schaden in den Gaststättenräumen von 11.0TDM.

Ein bewusstes oder unbewusstes Handeln des Gaststättenleiters konnte nicht nachgewiesen werden.

Die Versicherung lehnte eine Schadensregulierung ab, da die Schadensursache in einer nichtbezogenen Wohnung war.

Fehlende Pachtrückstände im Vereinsheim werden gegenwärtig über einen Rechtsanwalt eingeklagt.

Der korrekt entstandene Verlust beträgt 7.326,65 DM und konnte trotz den Pachteingängen von 8.906,60 DM nicht ausgeglichen werden.

 

- Aus der Mitgliedsbeitragserhöhung konnten Mehreinnahmen in einer Höhe von 5.0 TDM realisiert werden.

  Weitere Kosteneinsparungen von 2.3 TDM und Mehreinnahmen aus sonstigen Erträgen in Höhe von 1.9 TDM trugen weiter zu dem guten

  Ergebnis bei.

1998

- Durchführung von Stützpunktberatungen im Verwaltungsbereich

 

2. Verbandstag am 16.05.1998 des RV Borna im Jägerhaus im Streitwald

4. Fassung der Satzung – Neufassung

Neuwahl des Regionalvorstandes:

- Folgende Verbandsfreunde wurden gewählt:

- Rolf Steinert war bis 1998 Geschäftsführer und wurde gleichzeitig zum Vorsitzenden gewählt.

- Ihm zur Seite stehen 3 gleichgestellte stellvertretende Vorsitzende:

- Gerhard Heinig

- Lothar Kettner für das Gebiet Borna

- Werner Knorr für das Gebiet Rochlitz

Weitere Mitglieder:

Eberhard Vogel, Willi Nagorsnik, Wolfgang Bergelt, Christoph Benndorf, Dieter Frank, Peter Kölbel, Lutz Morthan, Wolfgang Zschalich.

 

- 86 Einbruchsdiebstähle in Lauben wurden registriert

 

- Beschließung des einheitlichen Pachtzinses für alle Mitgliederververeinigungen, welche dem RV angehören.

 

- Verbandsheim „Waldfrieden“ in Frohburg wurde ein weiteres mal vertraglich verpachtet.

  Der gesamte Gebäudekomplex steht auf dem Grund und Boden der Stadt Frohburg.

  Die Eintragung des früheren Eigentums der Kleingärtner, in das Grundbuch, an den „Regionalverband“, wurde bisher nicht stattgegeben.

 

- Dem neu gewählten Regionalvorstand wird die Erarbeitung einer klaren Zielstellung zu diesem Problem auferlegt.